Apple möchte Netflix übernehmen

 in Technews



Gerüchten zufolge beabsichtigt Apple, den Video-Streaming-Anbieter Netflix zu kaufen. Das Unternehmen Apple liebäugelt mit dem Gedanken, seinem Portfolio einen Video-Streaming-Dienst hinzuzufügen. Und anstatt einen derartigen Dienst selbst aufzubauen, könnte man doch einfach einen bereits etablierten Anbieter kaufen …

Apple möchte in neue Marktsegmente eintauchen. Im Heimkinobereich hat man sich schon seit längerer Zeit einen Namen mit der eigenen Streaming-Box Apple TV gemacht, die es seit September letzten Jahres in der nun 4. Version zu kaufen gibt. Filme und Serien können darüber über iTunes gekauft werden. Der Absatz der iTunes-Inhalte geht aber die letzten Jahre tendenziell zurück, weshalb man bei Apple bestrebt ist eine zusätzliche Einnahmequelle durch TV-Streaming zu erschließen. Bekanntlich ist in der Techbranche eine Übernahme eines bekannten und erfolgreichen Unternehmens – vorausgesetzt man hat das notwendige Kleingeld dafür – billiger, als wenn man eine Eigenentwicklung betreiben würde. Und Apple hat genug Geldreserven, um solche Investitionen tätigen zu können. Man möchte schließlich nicht den gleichen Fehler wie in den 90ern machen als Apple dem Konkurs sehr nahe kam und Steve Jobs Anfang 2000 durch die Einführung des iPods das Unternehmen gerettet hat. Durch den Verkauf des Kassenschlagers iPhone haben sich Unmengen an Finanzpolstern aufgetan, die nun in neue Marktsegmente investiert werden müssen. So befinden sich auf der Bank von Apple schätzungsweise derzeit 230 Milliarden Dollar.

Die bekannteste Übernahme von Apple war in den letzten Jahren Beats by Dr. Dre, eine Kopfhörermarke von Hip-Hop-Mogul Dr. Dre

Nun möchte man ins TV-Streaming. Zunächst wollte man hierbei den US-Medienkonzern Time Warner übernehmen. Time Warner lehnte jedoch dankend ab. Nun versucht Apple sein Glück bei Netflix. Die neue digitale Welt lebt von dem User-Created-Content (von den Benutzern produzierter Content). Dabei gilt der Algorithmus von Spotify als bester und genauester. Der Nutzer erhält eine personalisierte Playlist, die genau auf den persönlichen Musikgeschmack abgestimmt ist. Ähnliches gilt für die visuellen Streaming-Anbieter wie Amazon und Netflix. Hier werden täglich Milliarden Daten analysiert und aggregiert. Netflix bietet dem Nutzer ebenfalls wie Spotify persönliche Empfehlungen: Ein genaues Profil des eigenen Geschmacks entsteht hierbei mit derzeit über 75.000 Mikro-Genres zu Filmen und Serien.

Durch eine Übernahme von Netflix würde Apple den stärksten Konkurrenten, wenn es um das Streaming von TV-Inhalten geht, beseitigen. Mit 8 EUR im Monat können dort unbegrenzt Netflix-Inhalte konsumiert werden. Die Konsumenten geben ungerne das Doppelte oder Dreifache für den Erwerb einer einzelnen Serie aus, wenn man bei anderen Anbietern für einen viel geringeren Betrag den Zugriff auf ein immenses Streaming-Angebot hat. Mit einer Übernahme von Netflix könnte Apple von diesem Wandel sogar noch profitieren und seine Nutzer weiter ausbauen. Netflix wird von der Börse aktuell mit rund 45 Milliarden US-Dollar bewertet. Aber nicht nur Apple würde davon profitieren, sondern auch Netflix. So ist die Akquise und Produktion neuer (exklusiver) Inhalte speziell für die neuen Märkte, etwa in Asien, mit hohen Kosten verbunden, die man durch den Verkauf an Apple abdecken könnte. Marketingdeals, etwa ein vergünstigtes Streaming-Abo für neue iPhones oder iPads, würden zudem beiden Unternehmen neue Verkaufsargumente liefern. Es bleibt also weiterhin spannend wie sich die geplante Übernahme entwickeln wird.

Quellen:
Quotenmeter.de: Netflix, Spotify und Co. – die Vermessung des digitalen ich.
Chip.de: Kauft Apple Netflix? – Warum der Megadeal gut für Apple wäre.
Androidmag.de: Möchte Apple Netflix kaufen?