Ich werde International – Blog-Übersetzung in mehrere Sprachen mit Transposh

 in Allgemein



Ich habe über das Wochenende kleine Experimente gemacht und ging dem Gedanken nach, meinen WordPress-Blog mehrsprachig zu machen. Einfach um diesen Service anzubieten, aber auch um den Traffic zu erhöhen.

Nach dem Testen unzähliger Plugins, bin ich bei dem Plugin „Transposh“ hängen geblieben.
Transposh tut das was andere Plugins nicht wirklich tun und die Auswahl ist auf diesem Gebiet eher gering!

Transposh hat an alles gedacht

Transposh übersetzt neben dem normalen Blogcontent und den Seiten auch die URLs automatisch (SEO Optimierung), so dass im Englischen Content keine deutschen URLs sichtbar sind. Genau wie übrigens Meta-Tags im Quellcode der Seite.
Als Übersetzer kann Transposh auf Google oder Bing zurückgreifen. Zumindest bei Google wird seit einiger Zeit eine kostenpflichtige API benötigt, womit die Übersetzung per Google-Translate schon einmal wegfällt. Also habe ich auf Bing zurückgegriffen und bin bisher sehr zufrieden was die automatische Übersetzung betrifft.
Doch Transposh übersetzt nicht nur automatisch und erzeugt URLs die Suchmaschinen mögen, es ermöglicht auch, die automatischen Übersetzungen nur als eine Art Platzhalter zu verwenden. Ich kann automatisch übersetzte Artikel also immer noch per Hand nachbearbeiten und ganz neu übersetzten bzw. offensichtliche Fehler korrigieren, die eine automatisierte Lösung nun einmal zwangsläufig macht. Viel interessanter daran ist aber: Theoretisch kann ich den gesamten Blog automatisch übersetzten lassen und dann nur die Beiträge nach und nach von Hand korrigieren bzw. übersetzten, die besonders hohe Zugriffszahlen aufweisen, während alle anderen automatisiert übersetzt bleiben. Das kann, richtig verwendet, durchaus Traffic aus dem Ausland generieren.

Die Wunderwaffe für Mehrsprachige Blogs

Transposh entpuppte sich sehr schnell als einfache und sehr umfangreiche Lösung für WordPress, die mit ihrem kostenlosen Umfang viel zu bieten hat. Neben den automatisch übersetzten Seiten, Blogbeiträgen, werden außerdem auch RSS Feeds, Kommentare und vieles mehr übersetzt, das macht längst nicht jedes Plugin. Caching, Suchmaschinenoptimierung, Sicherheit, selbst Meta-Tags und Title im Quelltext werden übersetzt, was sehr komfortabel ist und Transposh zu einer Art Wunderwaffe für mehrsprachige Blogs macht. Das Beste: Transposh ist nicht neu, ist nicht Premium, es ist kostenlos.
Um die Sprache zu ändern, habe ich ein klines Dropdown-Menü in meine Navigation integriert. Transposh liefert zwar ein kleines Widget-Modul mit um die Sprachen in Flaggen oder in Dropdown-Menüs anzuzeigen, jedoch gefallen mir die hardcodierten Möglichkeiten aus dem Widget nicht wirklich.

Nach einigen Tests kann ich Transposh nur empfehlen. Zwar übersetzt Bing nicht alles zu 100% korrekt, aber die Möglichkeiten die gut frequentierten Seiten noch manuell anpassen zu können ist ein echter Pluspunkt.
Die Installation erledigt WordPress vollständig automatisiert, so wie man das gewohnt ist. Die anschließende Konfiguration ist grundsätzlich selbsterklärend.

Transposh solltest du in der aktuellen Version direkt vom Autor herunterladen (http://transposh.org/de/), da die Pluginseite von WordPress nur eine ältere Version bereitstellt.

Unter http://de.wplang.org/ubersetzung-plugin-sprache/ findest du noch einen interessanten Artikel über weitere Möglichkeiten der automatisierten oder manuellen Übersetzung.

Den ganzen Blog auf Englisch gibt es somit unter http://boschert-consulting.com/en/