Problembehebung – Windows 10 ruckelt, ist träge und langsam

 in Microsoft Windows



Seit einiger Zeit bin ich auf Windows 10 umgestiegen. Nicht so toll, wie ich finde! Es gibt wohl noch Nachbesserungsbedarf. Der Rollback auf Windows 7 ist mir dann aber auch zu blöd.

Seit Anbeginn hatte ich Problem mit einer ausgelasteten CPU, ausgelastetem Arbeitsspeicher und Systemdaten die mir eine Datenträgerauslastung der Systempartition von 100% garantierten. Unter anderem hat die Datei „TiWorker.exe (Installiert Updates im Hintergrund)“ ständig die CPU ausgelastet und den Datenträger beschrieben und gelesen.

Folgende Vorgehensweise hat mir Abhilfe gebracht, so dass die RAM Auslastung sich normalisiert hat, die CPU Auslastung auf 1% bis pendelnd zu 30% zurückgegangen ist und die Datenträgerauslastung sich auch bei ca. 1% bis 50% (manchmal mehr) eingefunden hat.

1. Öffne den Dialog zum Ausführen von Programmen mit [Windows]-Taste + R und öffne den Dienstemanager in dem du die „services.msc“ aufrufst.

2. Deaktiviere die Dienste „Superfetch“ und „Windows Search“ in dem du den jeweiligen Dienst öffnest, auf „Beenden“ klickst und den Starttyp auf „Deaktiviert“ stellst.

3. Navigiere zu dem Ordner „C:\Windows\Prefetch“ und lösche den gesamten Inhalt.

4. Öffne nun die“ Powershell“ oder die „Kommandozeilenbox (cmd)“ als Administrator.

5. Scanne nun die Systemgesundheit mit „dism /online /cleanup-image /scanhealth„. Dieser Vorgang kann einige Zeit in Anspruch nehmen.

6. Prüfe nun das System mit „dism /online /cleanup-image /checkhealth„. Auch dieser Vorgang nimmt die ein oder andere Minute in Anspruch.

7. Stelle nun das System mit „dism /online /cleanup-image /restorehealth“ wieder her.

Hinweis: Es kann durchaus vorkommen, dass hier eine Fehlermeldung erscheint. Dann wird das original Windows 10 Image benötigt. Das kannst du dir z.B. hier herunterladen.

Anschließend mountest du die ISO Datei in ein virtuelles Laufwerk. Das geht mit der kostenlosen Software VirtualClone von SlySoft in wenigen Schritten.

Führe nun den Befehl „DISM /Online /Cleanup-Image /RestoreHealth /source:WIM:X:\Sources\Install.wim:1 /LimitAccess“ aus. Wobei das „X:“ durch deinen virtuellen Laufwerksbuchstaben zu ersetzen ist.

8. Zum Abschluss stellen wir eventuell defekte oder korrupte Systemdateien mit dem Befehl „sfc /scannow“ wieder her.

9. Zu guter letzt öffnest du die Einstellungen deines Netzwerkadapters, navigierst zu den Eigenschaften von TCP/IPv4 -> Erweitert -> WINS und entfernst das Häkchen bei „LMHOSTS Abfrage aktivieren„.

10. Starte dein System neu.

Nach einem Neustart solltest du dich über ein flüssiger laufendes System erfreuen können.

Microsoft DISM: DISM-Befehlszeilenoptionen zum Warten von Betriebssystempaketen
Microsoft SFC: Systemdatei-Überprüfungsprogramm