WordPress Geschwindigkeit optimieren – Cache, Cloudflare, CleanUp, Minify

 in Allgemein, Anleitungen



WordPress wird ab einer gewissen größe aber vor allem Pluginanzahl etwas träge. An dieser stelle bin ich ebenfalls angekommen und habe mir eine Zeit lang eine Vielzahl an Plugins angesehen und diese auch getestet.

Selbst habe ich derzeit 28 Plugins installiert, die mir praktischerweise viel Programmieraufwand ersparen.

Folgende Plugins habe ich nunmehr im Einsatz und konnte mein WordPress somit um über 40% beschleunigen.

Hyper Cache

Hyper Cache by Stefano Lisa – https://de.wordpress.org/plugins/hyper-cache

Die Ladezeit von Webseiten spielt selbst heute in Zeiten von fast allseits verfügbaren Breitbandanschlüssen immer noch eine große Rolle. Neben den Besuchern mit langsamerer Verbindung, werden mittlerweile auch von Suchmaschinen wie z.B. Google möglichst kurze Wartezeiten und schnelle Ladegeschwindigkeiten angefordert. Nicht zuletzt kann man durch die Optimierung eventuell selbst noch wertvolle Ressourcen sparen und hat so genügend Gründe WordPress durch Caching Plugins zu optimieren.
Hyper Cache ist ein Plugin, das speziell für WordPress entwickelt wurde, welches auch auf einem Hosting-Paket mit geringen Ressourcen ordentlich funktioniert. Dennoch ist es auch für größere Webseiten mit höherem Trafficaufkommen geeignet.

Hyper Cache erzeugt Seiten als statische HTML-Datei. Die Auslieferung ist dann natürlich schneller, als wenn die Seite von PHP jedes Mal neu erzeugt werden muss. Somit wird nicht jedes Mal eine neue Datenbankabfrage getätigt, sondern der Besucher erhält eben diese erzeugte statische Seite ausgeliefert. An dieser Stelle ist es aber auch möglich bestimmte Seiten von der Caching-Funktion auszuschließen oder gar den gesamten Cache mit dem veröffentlichen eines neuen Beitrags oder einer neuen Seite automatisch löschen zu lassen. Da ich unter anderem mehrere Sprachen unterstütze aber auch einen ONlineshop betreibe, habe ich den gesamten Shop-Bereich aus dem Caching ausgeschlossen, da sonst die Gefahr besteht, das z.B. der Warenkorb eines anderen Lesers gecached wird und der Cache dann an andere Leser ausgeliefert wird.

Hyper Cache bietet insgesamt eine Vielzahl an nützlichen Funktionen, die allesamt zuverlässig funktionieren und dessen Konfiguration auch für unerfahrene Anwendern selbsterklärend ist.

WP Clean UP

WP Clean UP by BoLiQuan – https://de.wordpress.org/plugins/wp-clean-up

Je umfangreicher die eigene WordPress Installation wird, desto mehr wächst auch die dahinterliegende Datenbank. Unsaubere PlugIn-Deinstallationen hinterlassen ihre Spuren, Tabellen geraten durcheinander, alte Logdateien sind noch gespeichert . Kurzum: Es herrscht Chaos. Das Problem ist, dass dieses Chaos auch zu Lasten der Leistung und somit des Tempos geht.
Um die Datenbank nicht händisch aufräumen zu müssen, gibt es gut funktionierende Optmierungs-Plugins wie z.B. WP Clean Up, mit dem du die Datenbank mit wenigen Klicks aufräumen lassen kannst.

So kann ein solches Plugin schon einmal einige MB gut machen, in dem man sich von den unnötigen Lasten löst. Zur Sicherheit würde ich vor jedem „aufräumen“ eine Datenbank-Sicherung anlegen, um für den Falld er Fälle gerüstet zu sein.

Better WordPress Minify

WP Clean UP by Khang Minh – https://de.wordpress.org/plugins/bwp-minify

Heutzutage bringt jedes Plugin seine eigenen JavaScript- und CSS-Dateien mit, wodurch am Ende unzählige dieser Dateien im Quellcode eingebunden werden. Better WordPress Minify basiert auf Minify, einer PHP-Applikation, die CSS- und JaveScript-Dateien bündelt, minimiert und zwischenspeichert, ähnlich einem Caching-Plugin.

Gleichzeitig räumt dieses Plugin die HTML-Struktur etwas auf, womit gleichzeitig die Ladezeit beschleunigt wird.
Nicht zuletzt kann so aber auch die Angriffsfläche für z.B. Hacker etwas minimiert werden. Durch das Zusammenlegen und dem Aufräumen des Quellcodes können diese den Quellcode nicht mehr zwingend nach bestimmten eingebundenen Scripts durchsuchen.

Ich habe mich aufgrund der sehr schlanken Konfigurationsmöglich für dieses Plugin installiert. Aber auch, da es von allen getesteten am zuverlässigsten funktioniert hat.

Cloudflare

Cloudflare by Cloudflare – https://de.wordpress.org/plugins/cloudflare

Cloudflare war bisher mein letzter Schritt zur Optimierung meines Blogs.
Für die, die Cloudflare noch nicht kennen. Cloudflare ist ein Content Delivery Network (CDN).
Kurz gesagt, ist es ein Netzwerk aus Servern, welches vor den eigentlichen Webseiten-Server geschaltet wird. Aktuell sind über 23 Rechenzentren weltweit für Cloudflare tätig! Es fungiert somit quasi als externer Cache. Der Hauptgrund für den Einsatz ist meistens, die Webseiten performanter zu machen. CDN`s können aber auch bei DDoS-Attacken hilfreich sein oder wenn der eigene Server kurzfristige Downtimes hat, damit die Webseite den Besuchern weiterhin angezeigt wird. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass Cloudflare seit einiger Zeit die gecachten Webseiten im neuen HTTP/2-Protokoll ausliefert. Das bringt ebenfalls Geschwindigkeitsvorteile und Google scheint das neue Protokoll auch pushen zu wollen.

Auch wird bei einer Whois-Abfrage nicht mehr die tatsächliche IP-Adresse des eigenen Servers ausgeliefert, sondern vielmehr die von Cloudflare. Dies hilft von ungebetenen Gaffern :) Aber wie schon erwähnt auch gezielt gegen div. Angriffe wie z.B. einer DDoS-Attacke.

104.27.190.127 is from United States (US) in region North America
104.27.191.127 is from United States (US) in region North America
Input: boschert-consulting.com
canonical name: boschert-consulting.com
Registered Domain: boschert-consulting.com

 

Der Nachteil ist nur, das man die eigenen DNS-Einstellungen der Domain ändern muss um alle Anfragen auf die Cloudflare Server zu lenken. Bei meinem Server von Hosteurope, kann ich diese DNS-Einstellungen selbst vornehmen. Webseitenbetreiber, die diese Möglichkeit aber nicht haben, sollten sich einmal mit ihrem Hoster in Verbindung setzen, um eine eventuelle Möglichkeit zu erfragen.
Mit Cloudflare lassen sich bereits in der kostenlosen Version viele interessante Einstellungen vornehmen. Diese reichen von Firewall-Regeln, Cache-Regeln, CSS-, JavaScript- und HTML-Optimierungen, SSL inkl. kostenlosem Zertifikat, weitere DNS-Einstellungen und vieles mehr. Mich hat dieser Dienst wirklich überzeugt und gleichzeitig konnte ich zum Abschluss die Performance meiner Webseite nochmals ordentlich steigern.

Eine genaue Anleitung zu Cloudflare werde ich in der nächsten Zeit veröffentlichen.

Bis dahin wünsche ich euch viel Spaß beim ausprobieren und optimieren.

 



  • Hallo Patrick! Wie hat sich die Einrichtung von Cloudflare bei dir bemerkbar gemacht? Ich frage, weil ich bei Google Pagespeed wegen etlicher Plugins und daraus folgenden Javascript Dateien eine schlechte Note bekomme. Durch WP Rocket hat sich die Sache etwas gebessert, aber ich überlege noch auf CloudFlare oder ein anderes CDN umzusteigen.

    • Ptrck


      Hallo Jens, entshculdige meine späte Antwort.
      Mit Cloudflare erreiche ich auf jeden Fall eine bessere Performance. Cloudflare bietet gleichzeitig die Optimierung von HTML, CSS und JavaScript an. Gleichzeitig gibt es dort ebenfalls den „Rocket Loader“ (https://www.cloudflare.com/de/website-optimization/). Diesen habe ich dort auf „automatisch“ stehen. Das wars dann aber auch schon fast mit den kostenlosen Bausteinen bei CF. Alles andere kostet dann ein paar Euro, was sich für mich aber derzeit nicht lohnt.

      Bei Google`s PageSpeed erreiche ich 60 / 100. ich denke das ist Okay. Egal in welche Richtung ich optimiere, der Wert ändert sich höchstens mal zu 75/100. Das liegt wohl daran, dass PS auch exteren URL`s prüft. Sind diese zu langsam etc. dann wirkt sich das wohl auf meinen Score aus, obwohl bei mir alles relativ performant ist.

      Auch die Meldung „Ihre Seite enthält 10 blockierende Skript-Ressourcen und 14 blockierende CSS-Ressourcen. Dies verursacht eine Verzögerung beim Rendern Ihrer Seite.“ Ist nichtssagend. Ich nutze WordPress mit relativ vielen Plugins und einer großen Theme. Jeder Plugin bringt schon ein eigenes Javaschnipsel mit, was mir die Optimierung schwer macht. Im professionellen Bereich würde ich das sicher etwas umschreiben, aber nicht etwa für meinen kleinen Blog :). Auch alle Bilder nochmals zu komprimieren soll helfen, lohnt sich für mich aber nicht.

      Entsprechend, hilft CF etwas in Hinsicht auf die Performance, aber nicht um bei Googles Pagespeed von den Fehlern weg zukommen. Zusätzlich setzte ich noch WP SuperCache ein.

      • Hallo Patrick! Dank dir für die Antwort. Ist nicht schlimm, dass sie spät kam. Es brennt mir nicht unter den Nägeln CloudFlare einzurichten. Ich bin immer zwiegespalten, wenn ich an CDNs denke. Für mich wäre esentiell, dass der Google Pagespeed Score hoch geht. Aber das miuss ich wahrscheinlich einfach mal testen. Geht ja mit der Gratis-Version. :) LG! Jens